Neues Coronavirus:

Empfehlungen für Reisende BAG:
   
In fast allen Regionen der Welt besteht das Risiko einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus. Halten Sie sich auch auf Ihren Reisen an die Hygiene- und Verhaltensempfehlungen. Dadurch können Sie sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. Erkundigen Sie sich vor einer Reise über die aktuell gültigen Massnahmen bei der Botschaft oder dem Konsulat des Ziellandes (Webseite EDA > Ausländische Vertretungen in der Schweiz).

Im Schengenraum ist die Ein- und Ausreise seit dem 15. Juni in Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich erlaubt, wobei unklar ist in welchem Umfang Stellplätze, Campingplätze, sowie Gastronomie für den Tourismus geöffnet sind. Die restlichen angrenzenden Schengenstaaten, sind teilweise nicht bereisbar und es drohen Quarantänen.

In der Schweiz ist mit Einschränkungen im Alltag zu rechnen. Campingplätze sind seit dem 6. Juni offen! Ebenso stehen die Gastronomie, Bahnen und Ausflugsziele unter einzuhaltenden Schutzmassnahmen für den Tourismus zur Verfügung!

Warnung: Da die Situation sehr instabil ist, kommt es immer wieder zu lokalen Ausbrüchen, welche eine sofortige verschärfung der Behördlichen Massnahmen zufolge haben! Wir empfehlen deshalb, sich laufend über die aktuellen Entwicklungen zu informieren!
 
   


Wenn ein Mietvertrag mit Reisebeginn nach 27. Mai besteht, gilt:
   
Der Kunde möchte nicht verreisen, da er Angst vor einer Ansteckung hat:
In diesem Fall gelten die normalen Stornobedingungen. Heisst, der Kunde wird gegebenenfalls schadenersatzpflichtig.

Ein Kunde möchte frühzeitig zurückreisen, weil er bspw. Angst vor einer Ansteckung hat:
Es gelten die normalen Stornobedingungen.

Stornierungen aufgrund der behördlichen Absage von Grossanlässen:
Auch bei einer behördlich angeordneten schweizweiten Absage von Grossanlässen, welche Sie mit unserem Fahrzeug besuchen wollten, gelten grundsätzlich die Stornobedingungen.

Der Kunde ist erkrankt und kann die Anreise nicht antreten: Bei einer Erkrankung des Mieters oder der Begleitung (egal ob Coronavirus oder andere Krankheit) werden die vertraglich vereinbarten Stornobedingungen angewandt. Der Mieter bleibt somit gemäss Stornobedingungen zahlungspflichtig. Allenfalls hat der Mieter eine Reiseannullationsversicherung abgeschlossen, welche die Kosten übernimmt.

Ein Kunde wollte in ein Gebiet reisen, welches zum Sperrgebiet erklärt wurde:
Der Kunde ist dazu angehalten, seine Reisepläne der aktuellen Situation anzupassen. Campingplätze in der Schweiz sind seit dem 6.Juni offen! Die Ein- und Ausreise ist seit dem 15. Juni in Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich erlaubt. Es gelten die normalen Stornobedingungen.


Ein Kunde reiste in ein Gebiet, welches während dem Aufenthalt zum Sperrgebiet erklärt wurde:
Der Kunde ist dazu angehalten, uns sofort zu informieren! Den Anweisungen der lokalen Behörden ist Folge zu leisten. Der Kunde wird in diesem Fall nicht schadenersatzpflichtig bei verspäteter Rückgabe des Mietojektes (höhere Gewalt).
 
   


Fazit
   
Die Auswirkungen vom Ausbruch des COVID-19 stellt uns alle vor neue Herausforderungen. In dieser Situation müssen wir in erster Linie den Vorgaben der Behörden Folge leisten. Wir erbringen unsere Leistungen, soweit von den Behörden Einschränkungen nicht gefordert oder empfohlen werden, gemäss unseren AGB bzw. Schweizer OR. Da sich die Situation fast täglich ändert, bitten wir Sie sich bei Fragen an uns zu wenden.  
   




   


zurück